365 Tage für Sie im Einsatz

Aktuell

Schulung auf neue Digitale Funkgeräte

Am Samstag fand die erste von erstmal zwei Digitaschulungen im Feuerwehrhaus Förste statt. Ein Einsatzmittel das uns in den kommenden Jahren aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten unseren Einsatz erleichtern wird. Die Teilnehmer kamen aus den Feuerwehren Dorste, Marke, Nienstedt und Förste. Die Schulungsteilnehmer waren interessiert und motiviert beim Thema, dank unseres Ausbilders Jan Köllen.
Ein dank geht an dieser stelle auch an unser Küchenteam für die gute Verpflegung.

 

 

Frühjahrsmesse 2015


Die Feuerwehr Förste ist seit geraumer Zeit Mitglied im Verein "Handel und Handwerk im Sösetal" und somit war es logisch, dass wir uns an der diesjährigen Frühjahrsmesse beteiligt haben.
Es wurden die Fahrzeuge und die Gerätschaften vorgestellt. Jeder Interessierte konnte einmal selbst mit dem Rettungssatz (=Schere und Spreizer) arbeiten. Weiter wurde über die Rauchmelderpflicht in Niedersachsen informiert und Mitgliederwerbung betrieben. Am Sonntag wurde eine Schauübung zum Einsatzstichwort "technische Hilfeleistung - Verkehrsunfall; Person klemmt" gezeigt. Den Besuchern wurde mit Erläuterungen von Ortsbrandmeister Peter Meier jeder einzelne Schritt so eines Einsatzes zur Rettung des Patienten gezeigt.
Die Volksbank im Harz veranstaltete während der Messe eine Aktion zugunsten des Kindergarten Förste und der Schule in Förste. Es sollten Kilometer erradelt werden. Die Kameraden beteiligten sich gerne daran und strampelten dann auch als zusätzliche Herausforderung unter umluftunabängigen Atemschutz. So kamen insgesamt 10 km zusammen.

 

 

Grundschule Sösetal zu Besuch

 

Heute waren wir in Sachen Brandschutzerziehung und Öffentlichkeitsarbeit aktiv.Im Feuerwehrhaus Förste waren die dritten Klassen der GS Sösetal im Rahmen ihres Stundenplanes zu Gast. Themen waren Rauchmelder oder wie setze ich richtig einen Notruf ab. Auch Fahrzeugkunde durfte nicht fehlen. Der dank gilt auch den Kameradinnen und Kameraden die sich vorbildlich um die Mädchen und Jungen gekümmert haben.

 

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2015

Für den ersten Stadtrat Thomas Christiansen war die Teilnahme an der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Förste  als Vertreter der Stadt Osterode eine wahre Premiere. Trotzdem hielt er mit dem Thema „Ein neues Gerätehaus für zwei unabhängige Ortsfeuerwehren“ nicht hinterm Berg. Dieses Vorhaben sei letztendlich schon ein dickes Brett, was es gelte, zu durchbohren. Schließlich müssten dafür rund 1,7 Mill. € in den städtischen Haushalt eingebracht werden. Damit dürfte aber wohl erst in drei Jahren zu rechnen sein. Allerdings sei 2018 ein ganz interessantes Jahr. Denn genau in dem wird die Freiwillige Feuerwehr Förste ein neues Fahrzeug erhalten, und genau das dürfte mit Sicherheit nicht mehr in die Garagen des jetzigen Gerätehauses passen. Zwar habe man zur Erstellung eines neuen Gebäudes ehrgeizige Ziele gehabt, was die zeitliche Schiene betrifft. Genau die seien aber seitens der Landesförderung für Städte und Gemeinden ausgebremst worden. Was der Stadt als offenes  Programm verkauft wurde, sei mittlerweile so eingedampft worden, dass die Freiwilligen Feuerwehren nicht mehr förderfähig sind.  Wenn dieser unerfreuliche Schritt nicht getätigt worden wäre, hätte der Haushalt mit einer Förderung von rund zwei Drittel besser ausgesehen. Christiansen versicherte aber, dass das Projekt nichtsdestotrotz mit Standortauswahl angegangen werde.  Für die sich anschließende Gebäudeplanung werde man sich Fachleute heranholen, denn  dieses Haus für zwei unabhängige Wehren sei ein  komplexes, schwieriges Objekt, was nicht nur für den Moment passen muss, sondern für viele Jahre. Auch Ortsbürgermeister Bernd Fröhlich ließ dieses Thema nicht unerwähnt. In seinem Grußwort kam er auf die nicht erhaltenen Fördermittel zu sprechen und bezeichnete diese als  eine kleine Lachnummer. Die höheren Stellen in der Verwaltung müssten noch große Überzeugungsarbeit leisten, wenn  sie klar machen wollen, dass auch auf dem Land Förderungen wichtig sind. Die Freiwilligen Feuerwehren gehörten eben in dieses Programm, und nicht irgendwelche schönen Prachtbauten in Ballungszentren. „Wir brauchen hier ein funktionierende Infrastruktur“, so Fröhlich. Es werde in nächster Zeit zu klären sein, wie die Politik damit umgeht. Ersatzbeschaffung ist fest geplant, und man  müsse in Strümpfe kommen. Denn es dürfe nicht vergessen werden, dass es ab 2016 nur noch den  Landkreis Göttingen geben wird. Die Verwaltung und seine Kollegen müssten sich die Frage stellen, ob es nicht doch Sinn mache, bereits im kommenden Jahr  die Investitionsplanungsvorhaben in den Haushalt einzusetzen. Wenn damit erst 2018 begonnen werde, könnte es schnell heißen: „Erstmal  geht es nicht“.  Doch bevor dieses heikle Thema im Gasthaus  „Zum schwarzen Bären“ angesprochen wurde, legte erst einmal Ortsbrandmeister Peter Meier sowie andere Kommandomitglieder diverse Berichte vor, hinterher gab es Ehrungen und Beförderungen.  Meier betonte, dass im zurückliegenden Jahr insgesamt 98 Einsätze der unterschiedlichsten Art, inklusive Sonderdiensten und Veranstaltungen nach Dienstplan abgehalten. Dazu gehören auch die 37 Dienste, bei denen Fabian Augustin 27mal, Björn Blauert 24mal und Michael de Frutos 23mal zugegen waren. Dafür erhielten sie ein Dankeschönpräsent. Die Fluthelfernadel für ihren Einsatz beim Elbehochwasser in Magdeburg im Jahr 2013 durften Peter Meier, Michael Peinemann, Marvin Mues und Marco Weitemeyer im letzten Jahr vom Land Sachsen -Anhalt entgegennehmen.
Auf 2015 schauend erinnerte der Ortsbrandmeister daran, dass am 10. Juni zur Feuerwehrmesse Interschutz nach Hannover gefahren wird. Wer mitfahren möchte, melde sich bitte bei ihm und seinem Stellvertreter. Wolfgang Winkel, trat als Sprecher des Feuerwehrmusikzuges ans Mikrophon und ließ die Versammlung wissen, dass man sich auf das noch recht junge Jahr vorbereite. Schießlich stünden ja recht viele Ständchen auf dem Plan. Atemschutzgerätewart Björn  Blauert ließ durchblicken, dass die Förster Wehr sich auf 17 PA-Träger verlassen könne. Insgesamt hätten sie 860 Minuten unter Atemschutz in der Einsatzleitstelle abgeleistet. Allein 156 Minuten gingen auf die Lunge von Michel de Frutos, 117 auf die von Dennis Meier und 37 auf die von Marco Weitemeyer. Nach den Berichten meldete sich noch  Pastor Teicke  mit launigen und ersten Bemerkungen zu Wort. Zuerst brachte er seine Freude über die gute  Zusammenarbeit zwischen Wehr und Kirchen-Gemeinde zum Ausdruck. Dann machte er aber deutlich,  dass er ein Pastor ist, der auch bei und nach Extremsituationen Gespräche anbietet – privat ebenso wie an den Dienstabenden.

EHRUNGEN
50 Jahre: Klaus Brakebusch und August Mues erhielten das Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen
40 Jahre: Harald Blauert und Peter Meier bekamen des Niedersächsische Ehrenzeichen
25 Jahre: Stefan Böhm und Dirk Mues durften ebenfalls das Niedersächsische Ehrenzeichen entgegennehmen
Silberne Ehrennadel der Wehr: Heike und Klaus Beyger

BEFÖRDERUNGEN
Oberfeuerwehrfrau: Jennifer Beyger
Oberfeuerwehrmann: Fabian Augustin, Philipp Dix, Kai Urabek und Maik Weichert
Oberlöschmeister: Stefan Gerke und Dennis Woyke
Brandmeister: Michael Peinemann

ERNENNUNGEN
Ehrenmitglied: Helmut Wedemeyer
Stellvertr. Jugendwartin: Jennifer Beyger
Stellvertr. Jugendwart: Michel de Frutos
Feuerwehrfrau-Anwärterin: Alisa Lomberg

VERABSCHIEDUNGEN:
Horst Römermann

WAHLEN
Atemschutzgerätewart: Björn Blauert
Sicherheitsbeauftragte/Zeugwartin: Ramona Peinemann
Kassenprüferin (aktiv): Jennifer Beyger
Kassenprüfer (Förderer): Klaus Beyger

MITGLIEDERZAHLEN
Einsatzabteilung: 32 Männer und fünf Frauen  
Musikzug: 8 Männer
Altersabteilung: 30 Männer und neun Frauen
Jugendfeuerwehr: 15 Jungen und ein Mädchen
Fördernde Mitglieder: 314
Ehrenmitglieder: 2

 

 

 

(C) Petra Bordfeld

 

 

Weihnachtsfeier der Altersabteilung 2014

 
Eine gelungene Veranstaltung, begonnen haben wir mit einer gedenkminute für unsere im Jahr 2014 verstorbenen Kameraden P. Berger, A. Strebe, H. Blauert und Karl "Söckchen" Brand im Anschluss folgte eine Vorführung vom Kameraden K. Bayer über die Kleinbahn Osterode - Kreiensen die im Jahr 1967 geschlossen wurde. Ausgeklungen ist der Abend bei angeregten Gesprächen aus alten Zeiten alle Anwesenden freuen sich schon auf die 35. Veranstaltung, eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit wünscht eure Feuerwehr Förste.
 
 
 
 
 
 
 
Mittwoch, 22. November 2017

Designed by LernVid.com